Andachten

NACHHALTIGKEIT!

Weihnachten: Die Geburt eines Kindes unter nicht idealen Bedingungen ist Grundlage für eine dekorierte Wohnung, ein paar freie Tage im Kreise der Familie mit gutem Essen und gegenseitigen Geschenken. Nun ist der Christbaum abgeschmückt, der Weihnachtsschmuck weggeräumt, vielleicht zeugen noch ein paar Tannennadeln im Teppichboden, ein Fensterbild, welches sich nicht freiwillig lösen ließ und eine vergessene Kugel in den Blumen von Weihnachten – grundsätzlich ist Weihnachten nun Vergangenheit – der Alltag wieder eingekehrt.

Ich denke an die Geburt meiner Söhne. Mein Mann sagte immer: zwei Hand voll Mensch, eine Hand für den Kopf, die zweite für den Körper. Ein Kind, winzig klein, aber äußerlich schon völlig komplett mit Haaren und sogar mit Fingernägeln. Und innerlich ausgestattet mit einer genauen Vorstellung davon, was gut für ihn, gut für sie ist, mit einem einfordernden und stimmgewaltigen Durchsetzungsvermögen.

Bei uns war es so und ich sehe es bei nahezu allen Eltern: Das Neugeborene spielt die Hauptrolle in der Familie. Es wird umhegt und gepflegt, gestillt, gewickelt umhergetragen und vieles mehr. Alles andere wird zweitrangig. Die Prioritäten sind neu gesetzt. Die Welt bleibt ein Stück weit draußen.

Gott hat in der Geburt des Kindes von Weihnachten, von Jesus Christus eine Brücke zu uns gebaut. Er wünscht sich, dass unser Glaube den Stellenwert eines neugeborenen Kindes bekommt. Die Hauptrolle! Den ersten Platz in unserem Leben! Dass wir unseren Glauben, die Beziehung zu Gott umhegen und pflegen! Dass wir die Prioritäten neu setzen!

Dann ist Weihnachten noch nicht vorbei. Dann wirkt Weihnachten nachhaltig in unseren Alltag hinein. Dann ist in unserer Welt kein Platz mehr für Lug und Betrug, Schadenfreude, Neid und Missgunst und vieles mehr.

Dann hat der Friede Gottes eine Chance in uns und um uns. Dann wird eine Freude im Himmel sein, und bei unseren Mitmenschen.

Diese Nachhaltigkeit und Gottes Segen im nun schon begonnenen neuen Jahr wünsche ich Ihnen.

U. Fröhling-Beckert



WEIHNACHTSERINNERUNG
Mit freundlicher Genehmigung des Autors



VORWEIHNACHTSZEIT?

Wichtelgeschenke packen, Kekse backen, Weihnachtsfeiern vorbereiten, Adventskranz, Türkranz, Weihnachtsbaum und Geschenke besorgen – volle Parkplätze – volle Kaufhäuser – gehetzte Menschen – mit Lichterglanz und Musikuntermalung: Last Christmas & Jingle Bells. Wissen wir eigentlich noch, warum wir diesen Aufwand betreiben?

Advent!

Ankunft – Vorbereitung auf Weihnachten: Gott wurde Mensch – vor gut 2.000 Jahren!

Wiederankunft – ein zweites Ankommen Gottes auf dieser Welt!

Warten wir darauf noch? Rechnen wir damit? Bereiten wir uns darauf vor? -oder sind wir so im Jetzt und Hier gefangen, dass wir diesen Aspekt völlig ausblenden? Sind das für uns nur alte Geschichten, die lange schon ihren Wert verloren haben?

Ich wünsche Ihnen und Euch im Advent Gelegenheit und Muße, diesen Fragen von Zeit und Ewigkeit nachzugehen, denn bei Gott ist kein Ding unmöglich. (Lk.1, 37)

U. Fröhling-Beckert